Mittwoch, 5. Februar 2014

450 Hella-Mitarbeiter sollen mit Abfindung gehen

Wie die Badische Zeitung meldet, sollen 450 Mitarbeiter des westfälischen Automobilzulieferers Hella am Stammsitz Lippstadt mit Abfindung das Unternehmen verlassen.

Abfindung oder Altersteilzeit

Insgesamt sollen 760 Arbeitsplätze bei der HELLA KGaA Hueck & Co nach den Aussagen des Konzernsprechers Markus Richter wegfallen:
"In den nächsten drei Jahren gehen 310 Mitarbeiter in Altersteilzeit, 450 erhalten eine Abfindung".
Die Kündigungen am Stammsitz Lippstadt begründete Markus Richter mit der Verlagerung einfacher Tätigkeiten in Werke in Osteuropa und Asien. Dort werde vor Ort für die Automobilindustrie produziert wird. Denn:
"Europa ist kein Wachstumsmarkt mehr."
Weltweit erwirtschaften 30.000 Hella-Mitarbeiter einen Umsatz von fünf Milliarden Euro. Der Gewinn ist allerdings von 346 auf 280 Millionen Euro gesunken. Das habe - nach den Worten Richters - jedoch nichts mit dem Jobabbau, zu tun, sondern nur mit den Investitionen des Unternehmens

Hoffentlich kennen die Mitarbeiter die Tücken der Abfindungsverhandlung oder Altersteilzeit - ansonsten sollten sie sich schnellsten kundig machen bei www.abfindunginfo.de


Quelle: Badische Zeitung, 05.02.2014

Montag, 3. Februar 2014

Kündigung und Abfindung auf englisch

Wissen Sie wie Kündigung und Abfindung "auf englisch" läuft? In einem Artikel vom 02. Februar berichtet pcgameshardware.de mit Bezug auf Informationen von Polygon, wie es Mitarbeitern in Großbritannien gehen kann, die entlassen werden sollen.
"Ghost Games, die mit Need for Speed: Rivals den bisher letzten Teil der Rennspiel-Serie veröffentlicht haben, haben auch Büros in Guildford in Großbritannien. Die dortigen Mitarbeiter wurden anscheinend vor die Wahl gestellt, mit einer Abfindung entlassen zu werden oder Visceral bei der Entwicklung an einem Battlefield-Titel mit Polizei-Thematik zu unterstützen."
Dem Bericht nach Polygon von Electronic Arts (EA), dem jetzigen Arbeitgeber, keine Bestätigung der Gerüchte erhalten haben. Doch zumindest Entlassungen scheinen laut der Stellungnahme möglich.
"Die von EA bestätigte 'Consultation Period' ist eine Phase, in der Unternehmen zunächst nach anderen Positionen für Mitarbeiter suchen, bevor diese dann eventuell ihren Job verlieren – meistens verbunden mit einer höheren Abfindung und einer Verpflichtung, keine Klage gegen die Entlassung einzureichen."
Und da heißt es immer: Andere Länder - andere Sitten. - Ich kann hier keinen Unterschied zwischen den Sitten in Großbritannien und Deutschland erkennen. Wie sehen Sie das?

Quellen: pcgameshardware.de, 02.02.2014; polygon.com, 01.02.2014