Sonntag, 24. August 2014

Mit Gewerkschaft NGG Abfindung erkämpft

Zwei ehemalige Mitarbeiter der Großbäckerei Götz-Brot aus Waldbüttelbrunn (Lkr. Würzburg) haben dank Rückhalt durch die Gewerkschaft NGG nach monatelangen Streitereien Abfindungen erkämpft.

Abfindung dank gewerkschaftlicher Unterstützung


Mit anwaltlicher und gewerkschaftlicher Unterstützung führte die Klage gegen die Kündigung vor dem Würzburger Arbeitsgericht dazu, dass schließlich die Kündigung zweier gewerkschaftsnaher Betriebsratsmitglieder zurückgenommen wurde. Die beiden Mitarbeiter der Großbäckerei Götz-Brot aus Waldbüttelbrunn sollten wohl als Gewerkschaftsmitglieder und Betriebsräte aus dem Unternehmen gedrängt werden, indem die Betriebsratswahl vom Unternehmen mit Klage angefochten wurde.


Da den Mitarbeitern und ihren Familien nach den Querelen eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses "auch gesundheitlich nicht zumutbar" sei, würden sie eine Abfindungszahlung von Götz-Brot erhalten und hätten auf Vermittlung der NGG mittlerweile eine berufliche Alternative erhalten.

Wie auf br.de am 19.08.2014 zu lesen war,
"distanziere sich Geschäftsführer Wolfgang Götz von jeglicher Form des 'union busting', womit u.a. die Benachteiligung von Gewerkschaftsmitgliedern und Betriebsräten gemeint ist. Außerdem wollten Götz-Brot und die NGG künftig 'vertrauensvoll als Sozialpartner und zum Wohle der Arbeitnehmer und des Betriebs' zusammenarbeiten. Man sei sich einig, dass eine Vertretung der Interessen der Belegschaft durch einen Betriebsrat 'sinnvoll' sei."

Von dieser "vertrauensvollen Zusammenarbeit" zeugt allerdings die Pressemeldung der Geschäftsführung auf der Firmeninternetseite noch nicht. 


Quelle: br.de, 19.08.2014