Mittwoch, 17. Mai 2017

Mercedes streicht bis zu 2000 Stellen und lockt mit Freistellung

Mercedes streicht bis zu 2000 Stellen in der LKW-Sparte und lockt mit bezahlter Freistellung - meldet die Stuttgarter-Zeitung.de am 16.05.2017.

Mercedes streicht 2.000 Stellen 

Bild: https://www.daimler.com/produkte/lkw/mercedes-benz/
Wohin rollt der Truck?

Bei Mercedes-Benz sollen besonders in Wörth und Stuttgart mit Stellenstreichungen 400 Millionen Euro bis Ende des Jahres 2018 in der LKW-Sparte gewonnen werden. Als Anreiz für rund 2.000 Mitarbeiter werden geboten:
  • eine Abfindung, die sich für Beschäftigte bis zum Alter von 39 Jahren an der Dauer der Betriebszugehörigkeit orientiert und bis zu 18 Bruttomonatsentgelte umfasst;
  • eine Abfindung für Ältere bis zu 40 Bruttomonatsentgelten (Altersgruppe der 50- bis 56-Jährigen);
  • zusätzlich zur Abfindung eine bezahlte Freistellung für fünf Monate vor dem vereinbarten Ausscheiden;
  • eine erhöhte Abfindung um bis zu 7,5 Bruttomonatsentgelten für Mitarbeiter, die auf diese Freistellung verzichten und bis zum Schluss weiterarbeiten;
  • je nach Alter und Dauer der Betriebszugehörigkeit ein Abfindungs-Sockelbetrag von 10.000 bis 20.000 Euro; 
  • Beratung für die Vermittlung in einen neuen Job - wer darauf verzichtet, erhält 10.000 Euro;
  • eine Turboprämie von mindestens 17.500 Euro für eine "freiwillige" Annahme des Angebots in den ersten drei Monaten.
Zwar soll der Betriebsrat einer Vereinbarung mit der Unternehmensleitung zum Personalabbau zugestimmt haben - aber es für falsch halten, nur auf die Kosten zu schauen. Deshalb fordert er Maßnahmen für zusätzliche Erlöse und die Rückgewinnung verlorener Marktanteile.

Vom Personalabbau betroffen sind ausschließlich die 15.000 Beschäftigten in Verwaltung, Vertrieb und Entwicklung - nicht jedoch die 11.000 Produktionsarbeiter.

Zweifellos sind Abfindungen in Höhe von bis zu 40 Bruttomonatsentgelten überdurchschnittlich hoch - siehe auch "Berechnung der Abfindung bei Kündigung". Doch wer als 56-Jähriger noch auf einen Job bis zur Rente in ca. 10 Jahren gehofft hatte, soll nun mit einem Bruttomonatsentgelt für knapp 3 1/2 Jahre abgespeist werden. Wenn dann noch die Steuern abgerechnet werden...

Das ist die Quittung dafür, dass sich die Ergebnissituation im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Trucks seit 2011 um mehr als 80 Prozent verschlechtert hat, bei stabilem Umsatz und kaum verringerten Fixkosten. So sieht eine konzerntypische verursachergerechte Lösung aus.

Übrigens: Was das für ein Geschäft für den Fiskus wird, können Sie an einer etwas älteren Beispielkalkulation nachvollziehen...
 
Quelle: Stuttgarter-Zeitung.de, 16.05.2017